Logo Eurosolar

Meilensteine

EUROSOLAR hat seit der Gründung Ende der 80er Jahre wesentliche Beiträge für den Aufbau einer Erneuerbaren Energieversorgung geleistet. Sowohl durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit, durch relevante Konferenzen und Veranstaltung als auch durch politische Initiativen konnten in der Vergangenheit wichtige Impulse gesetzt werden.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

EUROSOLAR hat aktiv die Erstellung des EEG unterstützt, das seit dem Jahre 2000 in Kraft ist, und hat auch die Entwicklung der Vorgängerprogramme zur Einführung der Solartechnologie aktiv begleitet. Das EEG ist eines der erfolgreichsten Gesetze der Bundesrepublik gewesen und wurde in vielen Ländern der Erde in ähnlicher Form adaptiert. Es hat durch drei wesentliche Pfeiler die Markteinführung und die Kostensenkung der Erneuerbaren Energien überhaupt erst ermöglicht. Durch einen garantierten Einspeisevorrang, eine kostendeckende Vergütung der eingespeisten Strommengen und eine Abnahmegarantie über 20 Jahre hat das Gesetz die notwendige Investitionsbereitschaft ausgelöst, um dezentrale Anlagen zu realisieren. Damit wurden Millionen BürgerInnen, Kommunen, Genossenschaften und Unternehmen zu Energieversorgern. Darüber hinaus waren von Anfang an jährlich sinkende Vergütungssätze im EEG angelegt, die die technische Entwicklung anregen sollten. Dies war der entscheidende Hebel, um die notwendige Kostensenkung der unterschiedlichen Technologien durch massenhafte Anwendung zu ermöglichen, die wir heute im Rückblick nur bestaunen können, denn seit dem Jahr 2000 haben sich die Kosten beispielsweise für Photovoltaikanlagen um 75 Prozent verringert. Inzwischen haben unterschiedliche Regierungskoalitionen aufgrund fragwürdiger Argumente in immer neuen Novellen dazu beigetragen, dass EEG zu einem Bremshebel der Energiewende umzubauen. EUROSOLAR setzt sich daher für eine grundlegende Reform bzw. Wiederherstellung des Gesetzes und die Schaffung einer Neuen Energiemarktordnung ein. Dabei ist entscheidend, den Energiemarkt endlich konsequent auf Erneuerbare Energien auszurichten und diese als zentralen Pfeiler der Energieversorgung anzuerkennen.

Auf Initiative und mit dem Engagement von EUROSOLAR und weiterer Organisationen gegründet:

 

Grüner Strom Label (1999)

Der Grüner Strom Label e.V. wurde 1998 von gemeinnützigen Umwelt- und Verbraucherverbänden sowie Friedensorganisationen gegründet. Der Verein zertifiziert grüne Energieprodukte und vergibt zu diesem Zweck zwei Gütesiegel: Das Label Grüner Strom für Ökostrom mit Mehrwert und das Label Grünes Gas für umweltverträgliches Biogas. Durch die Vergabe der beiden Labels will der Verein eine ökologische Energieversorgung fördern und mehr Glaubwürdigkeit und Transparenz auf dem Energiemarkt schaffen. Die Label des GSL e.V. sind in Deutschland die einzigen Gütesiegel für Ökostrom und Biogas, die von führenden Umweltverbänden getragen werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der GSL Webseite: http://www.gruenerstromlabel.de/

 

World Council for Renewable Energies - WCRE (2001)

Das „World Council for Renewable Energies“ ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für Erneuerbare Energien auf globaler Ebene einsetzt. Das WCRE hat folgende Ziele definiert:

  • Den akuten globalen Bedarf  an Erneuerbaren Energien und deren Verfügbarkeit kommunizieren

  • Die internationalen Barrieren zur Nutzung Erneuerbarer Energien analysieren und konkrete Lösungsvorschläge vorlegen

  • Initiativen zu Erneuerbaren Energien dokumentieren und Erfolgsgeschichten weltweit verbreiten

Weitere Informationen finden Sie auf der WCRE Webseite: http://www.wcre.de/

 

The long road to IRENA (2009)

Die „International Renewable Energy Agency“ (IRENA) ist eine transnationale Organisation, die Länder bei ihrem   Übergang zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft unterstützt. Sie dient als wichtigste Plattform sowohl für internationale Zusammenarbeit als auch für ein Kompetenzzentrum und ein Auffangbecken für Politik, Technologie, Ressourcen und Finanzwissen im Bereich der Erneuerbaren Energien. IRENA fördert die verbreitete Anwendung und nachhaltige Nutzung aller Formen Erneuerbarer Energien wie Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft, Solar- und Windenergie auf den Gebieten der nachhaltigen Entwicklung, des Energiezugangs, der Energiesicherheit und des kohlenstoffarmen Wirtschaftswachstums und des Wohlstands.

Es war ein langer und beschwerlicher Weg bis zur Entstehung von IRENA – angefangen mit dem ersten Entwurf  im Januar 1990 bis zur Gründung der Organisation im Januar 2009. EUROSOLAR war die erste und jahrelang die einzige Organisation, die sich vehement für IRENA einsetze bis sie 2001 von dem neu gegründeten „World Council for Renewable Energy“ (WCRE) in ihrem Bemühen unterstützt wurde. Wir sind stolz darauf, dass unsere Kampagne zum Erfolg geführt hat! In den 19 Jahren bis zur Gründung war es unerlässlich die Idee wiederholt voranzutreiben und eine wachsende Anzahl von Unterstützern weltweit zu gewinnen.

Für eine detaillierte Dokumentation zur Entstehung von IRENA klicken Sie bitte hier.

 

Neue EUROSOLAR Sektionen

EUROSOLAR versteht sich als europäische Organisation. Von Beginn ihrer Tätigkeit an werden Kontakte in andere Länder gesucht und ausgebaut, um die Gründung weiterer nationaler Sektionen anzuregen und zu unterstützen. 1989 wurden Sektionen in Italien und Österreich gegründet. Ende 2016 arbeiten nationale EUROSOLAR-Sektionen in Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich, Russland, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine und Ungarn. Die EUROSOLAR-Ziele sind Gegenstand und Handlungsorientierung auf europäischen und weltweiten Konferenzen zu Themen der Erneuerbaren Energien.

Ein Überblick über alle Sektionen erhalten Sie hier.

 

 

SOLARZEITALTER

Seit 1989 bringt EUROSOLAR vierteljährlich die Zeitschrift "Solarzeitalter - Politik, Kultur und Ökonomie Erneuerbarer  Energien" heraus. In dieser Zeitschrift wird die politik- und wirtschaftsstrategische Diskussion über Erneuerbare Energien geführt und findet die kritische Auseinandersetzung mit konventionellen Energiekonzepten statt. Sie informiert über politische Entwicklungen für Erneuerbare Energien. Die Zeitschrift gilt als die wichtigste politische Programmzeitschrift für Erneuerbare Energien.

Werfen Sie doch einen Blick auf ausgewählte Artikel aus unserer Zeitschrift Solarzeitalter!

 

 

Verleihung des Deutschen und des Europäischen Solarpreises

Der Deutsche Solarpreis wird von EUROSOLAR seit 1994 jährlich an Gemeinden, kommunale und privatwirtschaftliche Unternehmen, Vereine, Organisationen und Genossenschaften, Architekten, Journalisten und private Personen vergeben, die sich um die Nutzung Erneuerbarer Energien besonders verdient gemacht haben.

Finden Sie mehr Informationen zum Deutschen Solarpreis hier.

Der Europäische Solarpreis wird von EUROSOLAR in Kooperation mit den nationalen Sektionen von EUROSOLAR seit 1994 jährlich an Gemeinden, kommunale Unternehmen, Vereine und Organisationen, Architekten, Journalisten und private Personen vergeben. Mit der Verleihung werden innovative Vorbilder und engagierte Wegbereiter in das Interesse der Öffentlichkeit gerückt sowie neue Impulse für eine regenerative und dezentrale Energiewende in Europa gegeben.

Finden Sie mehr Informationen zum Deutschen Solarpreis hier.

 

Konferenzen, Fachtagungen, Symposien, Studien

Eurosolar will Denkimpulse geben, Entwicklungen anstoßen, erforderliche Fachkenntnisse vermitteln und vertiefen, die der Nutzung Erneuerbarer Energien zum weiteren Voranschreiten verhelfen. Dazu führt Eurosolar von Beginn seiner Tätigkeit an eine Vielzahl von Konferenzen, Symposien, Seminaren, Fachtagungen und Workshops auf verschiedenen Ebenen und zu aktuellen Inhalten durch. Zudem werden politische Impulse erarbeitet, die in Gesetzgebungsinitiativen Eingang finden. EUROSOLAR veranstaltet zahlreiche Impulskonferenzen und repräsentative Veranstaltungsserien, z.B.: